Eine Rose gegen Corona?

Wer in Tagen wie diesen, also im neuen Zeitalter Corona, in irgendeine Apotheke geht, sieht meterweise in den Regalen Produkte, die alle mit der Silbe Cist- beginnen. Cist wie von Cistrose und tatsächlich findet man gerade jetzt unzählige Produkte, die als Inhaltsstoffe Teile der Cistrose enthalten.

 

 

Cistrose ist eine Pflanze, die schon im Altertum verwendet wurde, zumindest das Harz, auch genannt Labdanum, kennen wir schon aus der Bibel. Und wer jemals Urlaub in Griechenland gemacht hat, überhaupt auf Chalkidike, der kommt am Cistustee kaum vorbei. Dieser Tee gilt als  Anti-Agingmittel, Produkte mit Cistrosenöl sollen in Pflegeprodukten die Haut glätten und jetzt also auch Corona?

Nun, es gibt sehr viele wissenschaftliche Studien inzwischen – zugegeben noch nicht am Menschen getestet – die der Cistrose eine sehr gewaltige Wirkung auf Viren bestätigen. HIV, Ebola, Vogelgrippe, überall hat man es probiert, überall mit Erfolg. Fragen Sie mich also nicht, warum man daraus nicht schon längst ein begleitendes Medikament gegen Corona entwickelt hat, ich weiß es nicht. Vielleicht kann man wieder mal nicht zugeben, dass Pflanzen oft doch mehr können, als man glaubt.

 

Unser Thema hier ist ja nicht so sehr die Pflanze als Kraut für Tee und Nahrungsergänzung, sondern das ätherische Öl. Susanne Fischer-Rizzi, die große Dame der Aromatherapie, nennt Cistrosenöl auch das Öl für die zerknitterten Seelen.

 

Der Duft ist warm und krautig und wird immer „erträglicher“ je mehr man ihn verdünnt (das hat er zum Beispiel auch mit Jasmin und anderen gemein). Und Cistrosenöl gilt und galt immer als Therapeutenöl. Es streichelt die Seele, nimmt die Ängste, hüllt einen in Wärme und Geborgenheit ein.

 

Und gleichzeitig kennen wir es als idealen Blutstiller bei jeder Schnitt- oder Schürfwunde. Am Kunden darf man es natürlich nicht, aber zuhause im privaten Bereich, ein Tropfen auf einen Schnitt (beim Rasieren zum Beispiel), sofort hört es auf zu bluten.

 

Andererseits fördert Cistrose aber die Menstruationsblutung und nimmt damit teilweise Krämpfe und Schmerzen. Und Kollegen haben berichtet, schon wenn man den Duft in der Aromalampe verwendet, funktioniert es. Daher – nicht übertreiben und bitte auch nicht in der Schwangerschaft, es könnten Wehen ausgelöst werden.

 

 

Ich sage jetzt also nicht – Cistrose statt Maske und Impfen. Aber warum nicht unterstützend damit unser Immunsystem stärken und den blöden Viren vielleicht das Leben schwer machen? Und wenn nicht, tut es zumindest unserer Seele gut.

Seestraße 38/13, 7100 Neusiedl

Tel: 0699/17186935